autokarma - Um Auto und das Reisen. Für Männer mit Kind und Familie.

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat Kap-Tour und Mazda und Roadtrip zum Thema.

Vom Kapp zum Cape – Quer durch Europa mit dem Mazda3

Abenteuer erleben wir in diesen Zeiten wenige. Das hier wird eines! Mit dem Mazda3 geht es mehr als 5.500 Kilometer quer durch Europa – in fünf Tagen, mit nur fünf Tankladungen!

Das wird kein Zuckerschlecken. Und vielleicht sogar das bisher größte Abenteuer, das ich auf vier Rädern zu bestehen hatte: Mit Mazda geht es Ende April auf eine Tour quer durch Europa. Mehr als 5.500 Kilometer – vom nördlichsten zum südlichsten Punkt in Europa in fünf Tagen!

Vom kargen Schieferplateau der Insel Magerøya, dem Nordkapp, runter ins andalusische (Surfer-)Paradies zum Cape Tarifa an der Straße von Gibraltar.

Gefahren wird die Strecke mit dem neuen Mazda3.

Und als wäre die Strecke nicht Herausforderung genug, setzen die Mädels und Jungs von Mazda dem Ganzen noch Eins auf. Denn zum Start einer jeden Etappe (die jeweils zwischen 940 und 1176 Kilometer lang ist) wird der Tank des kompakten Mazdas versiegelt. Eine Tankladung muss für jeden Tag reichen. Und ich bin wirklich gespannt, ob das klappt. Denn 1.100 Kilometer sind auch für den wunderbaren Skyactive-Diesel von Mazda sicherlich eine Herausforderung.

Natürlich fahre ich nicht allein.
Teams aus ganz Europa werden sich der Herausforderung der Mazda Kap-Tour stellen. Darunter auch ein Team von AutoBILD-Lesern. Und vielleicht Du? Denn mein Beifahrer wird aktuell noch gesucht! Wer Lust hat, sich an der Herausforderung – also mit mir gemeinsam im Auto – zu stellen, der kann sich jetzt noch hier bewerben (Teilnahmeschluss: 6. April 2014).

Ich freue mich wirklich wahnsinnig auf diese Tour.
Fünf Tage, jede Menge Kilometer und mit Norwegen, Finnland, Schweden (einmal von oben nach unten durch), Dänemark, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Spanien gleich acht Länder in einem Ritt.

Ihr könnt hier im Blog natürlich dabei sein. Ich werde euch jeden Tag mit neuen Berichten und Bildern auf dem Laufenden halten – ich hoffe doch, spätestens in den Hotels werden wir immer auch WLAN haben ;-)

Bis dahin trainiere ich: Flüssignahrung, wenig Schlaf, Schwedisch für: „Wo geht es hier nach Spanien“.