autokarma - Um Auto und das Reisen. Für Männer mit Kind und Familie.

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat BMW zum Thema.

So sieht der BMW M3 (F80) nach den Dreharbeiten von Mission Impossible: Rogue Nation aus

Ob Tom Cruise zu den guten Autofahrern gehört ist nicht überliefert. Aber würde man Rückschlüsse ziehen, sieht die Bilanz nach seinem Ausflug mit dem BMW M3 in Mission Impossible: Rogue Nation nicht gut aus …

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 02:06 Minuten Lesezeit.

Als Einsatzfahrzeug eines Agenten hat man es nicht leicht.
Davon können die BMW von James Bond ein Lied singen – egal ob BMW 750 Li oder BMW Z8, beiden war nur ein kurzes Leben beschert.

Nicht besser als der britische Agent Bond geht US-Kollege Ethan Hunt mit seinen Einsatz-Fahrzeugen um.
Der von Tom Cruise gespielte Geheimagent geht demnächst in „Mission Impossible: Rogue Nation“ auf die Suche nach einer Verschwörung und gerät dabei ins Fadenkreuz.

Verlassen kann er sich in einer brenzligen Verfolgungsjagd auf die BMW M3 (F80) Limousine. Das Problem: Cruise und Beifahrer Simon Pegg sind nicht auf einer Rennstrecke unterwegs, sondern in engen Gassen.
Am Ende ist der wundervolle BMW M3 zwar nicht ganz tot, leidet aber doch unter einem schwerem Trauma und diversen Brüchen …

Im Rahmen einer Fahrveranstaltung hatte ich die Chance, eines der originalen Fahrzeuge von den Dreharbeiten des neusten Mission Impossible-Films hautnah zu sehen. Und als Autoliebhaber tränen einem da schon ein wenig die Augen …

Hautnah: Der BMW M3 (F80) aus Mission Impossible: Rogue Nation

Ein kleiner Trost: Bei dem silbernen BMW M3 handelt es sich nicht um ein nagelneues Fahrzeug. Oftmals werden für die Dreharbeiten eher Fahrzeuge an die Produktion gegeben, die ein Vorleben als Testfahrzeug bei BMW selbst hatten. Dass auch der ausgestellte BMW eine Vorgeschichte hat, zeigt sich beim genaueren Blick. Denn das mit Schrammen und „Einschusslöchern“ am Heck versehene Stunt-Fahrzeug war ursprünglich einmal psst! Yas Marina-Blau! Für die Produktion wurde es ohne viel Aufwand neu gefärbt.

Insgesamt kamen für den fünften M:I-Film mehrere Exemplare des BMW M3 zum Einsatz – das in München vorgestellte Modell war im Gegensatz zu manch anderem Exemplar allerdings noch fahrbar.
Ob am weißen Ledersitz noch ein Stück Aura Tom Cruise hängt?
Was auf jeden Fall hängt: Ein Drei-Punkt-Gurt, der so nicht serienmäßig ist, für die Stunt-Aufnahmen aber ohne Zweifel lebenswichtig war. Die Armaturen sehen mitgenommen aus, ebenso wie die Beifahrerseite. Dabei sind die Schäden durchaus nachhaltig – ein „Richten auf der Werkbank“ ist für den BMW M3 ausgeschlossen. Zu deutlich ziehen sich die Schäden und daraus resultierende unterschiedliche Spaltmaße über die kraftvolle Karosse des Münchners.

Was dem BMW M3 im Film zustoßen wird, davon bekommt man im Trailer einen Eindruck:

Neben dem BMW M3 haben auch der kommende BMW 7er und BMW X5 xDrive 40e Plug-in Hybrid einen Auftritt im Film – den er allerdings wohl unbeschadet übersteht, wie man munkelt …

Mission Impossible: Rogue Nation startet am 06. August 2015 in den deutschen Kinos.