autokarma - Das Autoblog für Männer mit Kind und Familie

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Viel Spaß beim Lesen, empfiehl mich weiter!

autokarma-top3-testwagen

Meine Top3 Testwagen 2013

Zahlreiche Neuerscheinungen haben in 2013 den Markt der Automobile betreten. Und ich hatte die Ehre, einige von ihnen zu fahren. Welcher davon “der Beste der Besten” ist? Das kommt ganz auf die Ausgangslage an. Doch hier sind meine ganz persönlichen Top 3.

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 04:57 Minuten Lesezeit.

“Welches ist das beste Auto?”
Auf diese Frage gibt es eigentlich keine richtige Antwort. Denn zum einen kenne selbst ich als Autoblogger nicht jedes Auto. Zum anderen aber ist es auch immer eine Frage der Gewichtung.
Ich bin kein Motorsportler. Ich bin kein Oldtimer-Fan. Ich bin V8-Fanatiker. Ich mag Autos, die mir Spaß machen, und dabei trotzdem bequem sind. Autos, die auf der Langstrecke eine gute Figur machen, mit denen ich aber auch über die Landstraße donnern kann, wenn mir danach ist.

Also. Welches ist das beste Auto, dass ich gefahren bin?
Zusammen mit einigen anderen Autobloggern habe ich mir genau diese Frage gestellt. Wir haben die Auswahl auf die Fahrzeuge beschränkt, die jeder von uns im Jahr 2013 gefahren ist – entweder für einen Tag bei einer Testveranstaltung, oder für ein paar Tage mehr im Alltag.
Die Auswahl, die daraus entstanden ist, soll überhaupt nicht objektiv sein. Sie kann es nicht. Denn wie bereits geschrieben, ist eine Auswahl eigentlich immer von gewissen Faktoren abhängig. In unserem Fall war der Faktor einfach: Emotion. Es sind Fahrzeuge, die mich in diesem Jahr einfach überzeugt, überrascht und sich in mein Herz gefahren haben.
Die Auswahl ist höchst subjektiv, und sie beinhaltet drei Fahrzeuge, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Mazda6 Kombi

Mazda6 Kombi

Ehrlich: für mich die schönste Überraschung des Jahres unter all den “normalen” Autos. Der Mazda6 ist wunderschön gezeichnet, überzeugt mit inneren Werten und konnte in den 14 Testtagen trotz dynamischer Fahrleistung mit einem Sparsamkeit überzeugen. Ein rundum gelungenes Auto, dass mich wirklich begeistert hat.
Der Mazda6 macht in nahezu jeder Situation eine gute Figur, und man vergisst ziemlich schnell, dass man hier ein fast fünf Meter langes Auto über die Straße treibt – das Fahrwerk ist sportlich ausgelegt, der Motor drehfreudig. Und wenn man die Familie einpackt, hat jeder der Mitfahrer ausreichend Platz. So individuell und gut können Kombis im finanziell leistbaren Segment sein. Sechsy!

BMW M6 Gran Coupé

BMW M6 Gran Coupé

Platz 2 meiner Liste ist nicht ganz fair. Denn eigentlich müsste hier der BMW 5er Gran Turismo stehen. Der begleitete mich vier Wochen lang, und ich habe den Schlüssel bei BMW nur ungern wieder abgegeben. Der GT mag nicht jedem gefallen, doch er vereint, was eigentlich unvereinbar scheint: Praktikabilität, Eleganz und eine gewisse Sportlichkeit. Dazu ist er im Alltag selbst mit drei Kindern ein grandioses Auto, dass dem 5er Touring ein harter Wettbewerber ist.

Aber nun steht hier doch das BMW M6 Gran Coupé. Und das ist unfair, weil es eine pure emotionale Entscheidung ist.
Denn das BMW 6er GC ist schlichtweg mein persönlicher Traumwagen im Limousinen-Bereich. Dem aktuell wohl am schönsten gezeichneten BMW setzt die M GmbH hier die Spitze auf. Oder besser: die Krone, in jeder Hinsicht. Ein wunderbares Auto. Mein persönlicher Schwarm 2013.

++ Lest mehr: der BMW M6 Gran Coupé im Kurz-Test ++

Dass das BMW M6 Gran Coupé einfach ein gelungenes Stück automobiler Kunst ist, finde nicht nur ich. Auch Sebastian Bauer ließ der Ausflug mit dem BMW nicht mehr los, weshalb er dort ebenso in der Top 3-Liste auftaucht.

Ford Fiesta ST

Ford Fiesta ST

Ein Krawallbruder. Ein Kampfzwerg.
Einer, der einfach krass drauf ist. Laut, hart, Kart.
Ich hatte die Freude, sowohl den Fiesta, als auch Focus in der ST Version zu fahren. Und am Ende steht der Fiesta hier. Weil der Fiesta ST einfach konsequenter auf das ausgelegt ist, was er sein will: ein Auto, dass einfach Spaß machen soll.
Er liegt bretthart auf der Straße, entwickelt ausreichend Kraft und lässt sich präzise und zackig durch die Gegend donnern. Dieses Auto macht einfach Spaß. Nicht viel Platz, kein Komfort, und damit auch kein Kompromiss. Ein wirklich tolles kleines Auto, mit dem man ordentlich stänkern kann. Giftzwerg.

++ Hier geht es zum emotionalen Kurz-Test des Fiesta ST ++

Dabei überzeugte der Fiesta übrigens nicht nur mich, sondern auch andere Autoblogger. Der Kleine ist ebenso in den Top 3 für 2013 von Fabian Meßner und Axel Griesinger vertreten. Einfach, weil er es verdient …

Die Top 3 der anderen Autoblogger

Nun, also.
Geschmäcker sind natürlich verschieden. Und die Auswahl ist ebenso unterschiedlich. Wer weiß, welch andere Typen ich in dieser Liste gehabt hätte, wäre ich andere Autos gefahren? Um euch genau die hypothetische Frage zu ersparen, könnt ihr euch jetzt fünf Minuten Zeit nehmen, und bei einigen anderen Autobloggern vorbei surfen. Sie bieten euch andere Wahlen an – Porsche, Mercedes, Honda, Lexus oder Audi.

Ich bin 2013 mehr als ein Dutzend unterschiedlichster Autos gefahren. Und jedes davon hätte es eigentlich verdient, auf dieser Liste zu stehen. Doch am Ende, gibt es immer Fahrzeuge, die ein wenig mehr in Kopf und Herz bleiben … Klickt euch durch, und lest, welche sich bei meinen Schreib-Kollegen ins Herz geschlichen hat!

Jens Stratmann mit zwei Mercedes sowie einem Porsche
Jan Gleitsmann, mit zwei Mercedes und einem Lamborghini
Mikhail Bievetskiy, über einen Porsche, das Bentley Cabrio und einen Mercedes
Fabian Meßner: Lexus, Jaguar F-Type und der Audi RS6 Avant
Tom Schwede, mit dem Opel Corsa OPC, einer Raubkatze und dem klassischen Mini
Thomas Majchrzak, mit Volvo, Audi und einem Kia
Axel Griesinger, mit einem einzigartigen Mercedes, dem Fiesta ST und dem BMW M135i
Matthias Luft, der Seat Leon FR, Audi A3 und einen Honda gut fand
Kai Bösel mit drei Familienautos: Fiat Freemont, Skoda Octavia und Audi SUV
Sebastian Bauer mit drei PS-starken Premiumgöttern: Mercedes, BMW und Audi
Oli Walther mit Audi R8, Mazda und Skoda
Bjoern Habegger mit Toyota GT86, Alfa Rome und einem Benz, der viele überzeugte: dem CLA
Nicole Y. Männl, mit Porsche, Jaguar und Audi A3 Cabrio
Verena Reuber, mit dem CLA von Mercedes, Audi und einem Seat

Das nun bald zurückliegende Jahr hat unheimliche Freude gemacht. Ein Dank geht deshalb an alle Hersteller, die dieses Jahr ermöglicht haben. Und an all die tollen Autoblog-Kollegen – danke! Ich schaue freudig auf das, was 2014 da kommen mag.