autokarma - Das Autoblog für Männer mit Kind und Familie

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat BMW und BMW i zum Thema.

BMW gegen Miles & More Meilen der Lufthansa tauschen

Diesen BMW können Lufthansa-Kunden jetzt mit ihren Prämienmeilen kaufen

Miles & More-Sammler können ihre gehamsterten Meilen jetzt gegen einen neuen BMW i3 tauschen. Wie viele Meilen man braucht und wie weit ich mit meinen gesammelten Meilen von diesem Jahr komme? Hier steht es …

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 02:39 Minuten Lesezeit.

Ich komme recht viel rum – mit dem Auto, mit Shuttlebussen und Fliegern. Und neben den Payback-Punkten beim Tanken sind die Miles & More-Meilen der Lufthansa und ihrer Star Alliance tatsächlich das Einzige, was ich sammle. Der Grund dabei ist nicht einmal, dass ich irgendwann viele Prämienmeilen habe, um mich aus dem reichhaltigen Angebot aus Koffern oder Uhren bedienen zu können. Der Grund sind eher die Statusmeilen, dank derer man in die Lufthansa-Lounges oder beim Boarding früher ins Flugzeug darf. Bei der Länge und Vielzahl von Flügen lernt man es zu schätzen.

Jetzt allerdings könnte ich mir das mit den Prämienmeilen noch einmal überlegen …
Denn die goldigen Meilen kann man sich als Miles & More-Sammler künftig beim Kauf des BMW i3 anrechnen lassen.

Vom Vielflieger zum BMW i3-Fahrer – dank Prämienmeilen von Miles & More

BMW i3 gegen Miles & More-Meilen tauschen

Dieses Angebot macht die Lufthansa ihren Sammlern jetzt gemeinsam mit BMW.
Als Kaufoption steht dafür ein BMW i3 für einen originalen Preis von 45.740 Euro zur Verfügung. Um auf den Preis kommen muss man den BMW i3, den es ab 34.950 Euro gibt, schon ziemlich vollstopfen mit Sonderausstattung: Parkassistent sowie das 1.990 Euro teure Navigationssystem Professional sind im capparisweißen Lufthansa-Modell deshalb bereits enthalten.

Dank des Meilenrechners kann man schnell die eigenen Prämienmeilen auf den Kaufpreis auf- und abrechnen lassen. Pro 10.000 Meilen bekommt man einen Nachlass von rund 42 Euro.
Wer seinen künftigen BMW i3 umsonst will, der muss dafür allerdings satte 10.999.900 Meilen einsetzen.

Ein ganz schöner Brocken!
Um es mal in Relation zu bringen: Wenn ich von Leipzig nach München fliege (Business) “verdiene” ich 1.250 Meilen. Mit meinen dieses Jahr gehamsterten Meilen müsste ich so noch immer 45.324 Euro zahlen … Auf der anderen Seite bekomme ich im Prämienshop der Lufthansa aber für die Mäusemeilen auch nur Gegenstände im Wert von knapp 400 Euro.

Der Focus schlägt vor, man könne – um die knapp 11 Millionen Meilen zu “verdienen” – direkt 500-mal Business Class in die argentinische Hauptstadt Buenos Aires und zurück fliegen. Das hätte einen Gegenwert von knapp 2,8 Millionen Euro – exklusive Übernachtungen. Dafür könnte man aber auch 80 BMW i3 in der Grundausstattung kaufen.

Genug der Rechenbeispiele.
Selbst rechnen kann man unter www.worldshop.eu/bmwi3.

BMW i3 - für Business-Traveler

Für Kritiker dürfte das Angebot der Lufthansa ein erneuter Hinweis darauf sein, dass sich der BMW i3 schlecht verkauft. Ich denke da anders: Ich halte die Aktion für hochgradig geniale Werbung.
Mit dem BMW i3 will BMW vieles anders machen – beim Autobau, beim Konzept und auch beim Marketing. Das gelingt hier! Deshalb: Gratulation! Ich werde zwar nicht derjenige sein, der demnächst im Lufthansa-Magazin unter der Überschrift “Dieser Mensch hat den BMW i3 mit Prämienmeilen bezahlt” lächelt, aber ich gönne es jedem Mitglied des High Mileage Clubs. Nachhaltiger kann man die gesammelten Meilen wohl als Ausgleich für all den Luftverkehr nicht wieder ausgleichend anlegen ;-)

Schon gewusst: Bonusmeilen können unter Umständen geldwerter Vorteil sein. Sammle ich also wider Erwarten genug um mir den schnuckeligen Elektro-BMW zukommen zu lassen, müsste ich noch Steuern zahlen ;-)