autokarma - Um Auto und das Reisen. Für Männer mit Kind und Familie.

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat Porsche zum Thema.

Fünf sportliche Autos, die auf der Nordschleife langsamer als der neue Porsche Panamera Turbo sind

Mit einer Rundenzeit von 7:38 Minuten ist der neue Porsche Panamera Turbo auf der Nordschleife schneller als so mancher Supersportler. Hier sind 5 plus 1 Fahrzeuge, die langsamer sind.

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 03:40 Minuten Lesezeit.

Wäre ich Böse, würde ich behaupten, der neue Porsche Panamera sähe aus, wie der alte.

Ist natürlich nicht wahr. Die Linien am Neuen sind stärker gezogen, der Innenraum ist neu – und das Heck hat diesen coolen Transformers-Flügel!

Wirklich aufregend aber macht den Porsche Panamera etwas, dass eigentlich vollkommen überflüssig ist. Aber wen interessiert das schon bei einem Auto, dass es streng genommen eigentlich auch überhaupt nicht geben müsste?

Alle wichtigen Informationen zum neuen Panamera bekommt ihr übrigens von Jan auf Ausfahrt.TV, der mit der Videokamera bei der Premiere in Berlin war.

Den neuen Panamera haben die Fahrprofis von Porsche in einer Fabelzeit über die Nordschleife gejagt: Die 550 PS starke Variante mit dem 4.0 Liter großen V8 hat die Runde in 7:38 Minuten geschafft.
Zum Vergleich: Der aktuelle BMW M4 GTS verewigte sich als schnellster Serien-BMW mit einer Rundenzeit von 7:27,88 in den Geschichtsbüchern – wiegt dafür aber auch deutlich weniger und ist quasi ein Cup-Sport-Rennwagen mit Straßenzulassung.

Um die Zeit des Porsche Panamera mal in die richtige Dimension zu setzen – hier nun fünf Autos, die mehr Zeit für eine Nordschleifen-Runde brauchen, obwohl die Hersteller mit deren Zeiten ebenso werben.

Diese 5 Sport-Coupés sind auf der Nordschleife langsamer als der neue Panamera

Porsche Panamera (2016)
Zeit: 7:38.00 Minuten in 2016.
– der neue Maßstab für 4-türige Oberklasse-Coupés.
4,0 l V8 mit 550 PS, 770 Nm, 306 km/h V-max, 1.995 Kilo Leergewicht.

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia QV
Zeit: 7:39.00 Minuten in 2016.
– 13 Sekunden schneller als der aktuelle BMW M4.
3,0 l V6 mit Allradantrieb, 510 PS, 600 Nm, 307 km/h V-max, ca. 1.450 Kilo Leergewicht.

Mercedes SLS AMG

Mercedes SLS AMG von 2010.
Zeit: 7:40:00 Minuten im Mai 2010.
– heute schon moderner Klassiker: Der Flügeltürer von AMG.
6,2 l V8 mit 571 PS, 650 Nm, 317 km/h V-max, ca. 1.620 Kilo Leergewicht.

Porsche Cayman GT4

Porsche Cayman GT4.
Zeit: 7:42:00 Minuten im Mai 2015.
– leistungsstärkste und sportlichste Variante des Cayman.
3,8 l Sechszylinder-Boxermotor mit 385 PS, 420 Nm, 295 km/h V-max, ca. 1.415 Kilo Leergewicht.

Lamborghini Gallardo Superleggera

Lamborghini Gallardo Superleggera.
Zeit: 7:46.00 Minuten im September 2007.
– Superleggera = Superlecker! Leistungsgesteigerte Variante des Gallardo.
5,0 l V10 mit 530 PS, 510 Nm, 315 km/h V-max, ca. 1.330 Kilo Leergewicht.

Audi R8 (2007)

Audi R8 V8 von 2007.
Zeit: 8:04:00 Minuten.
– der erste R8; für Audi der Beginn einer neuen sportlichen Ära.
4,2 l V8 mit Allradantrieb 420 PS, 430 Nm, 301 km/h V-max, ca. 1.635 Kilo Leergewicht.

trabant-p50

Zugabe:
Der Trabant P 50
0,5 Liter Zweitakter mit 20 PS und 44,1 Nm, 95 km/h V-max, 620 Kilo Leergewicht.
Der DDR Volksporsche umrundete die Nordschleife in 16:01:00. Die Zeit ist offiziell vom Werksteam des VEB Sachsen gefahren worden – damals allerdings war die Nordschleife mit 22,835 Kilometern noch etwas länger. Die Südschleife gibt es heute nicht mehr, weshalb die „Grüne Hölle“ seit 1984 „nur“ noch 20,832 Kilometer lang ist.

Übrigens: Der alte Porsche Panamera Turbo schaffte die Nordschleife mit Walter Röhrl hinterm Lenkrad in 7:56:00 Minuten – 18 Sekunden langsamer.

Wer sich einmal durch die Rundenrekorde auf der Nordschleife lesen will: Bei ‚Auto, Motor und Sport‘ gibt es die Zeiten des redaktionseigenen Supertestes. Und fastestlaps.com listet viele von Herstellern und Zeitschriften in Tests erzielte Rundenzeiten von Serienfahrzeugen.
Die zwei Rekorde für die schnellsten Runden eines Serienfahrzeugs sowie die absolut schnellste Runde auf der Nordschleife hält übrigens Porsche. Schnellstes Serienfahrzeug ist aktuell der Porsche 918 Spyder – mit 6:57.00 Minuten.
Und der unvergessene Stefan Bellof brannte am 28. Mai 1983 in seinem Werks-Porsche 956 C die Fabelzeit von 6:11,13 Minuten in die 20,832 Kilometer lange Strecke mit 73 Kurven.

Der neue Porsche Panamera ist ab sofort bestellbar und steht ab 5. November 2016 beim Händler. Die Preise für den Panamera Turbo starten in Deutschland bei 153.011 Euro.

Kosten Pro Sekunde auf der Nordschleife

Die folgende Idee geht auf die Idee von Freund & Leser Thomas Wagner zurück: Wie viel kostet eine Sekunde Fahrspaß mit den obigen Fahrzeugen nun auf der Nordschleife?

Porsche Panamera.
Neupreis: 153.011 Euro. 334,09 Euro pro Sekunde.

Alfa Romeo Giulia QV.
Neupreis: 71.800 Euro. 156,42 Euro pro Sekunde.

Mercedes SLS AMG.
Neupreis: 183.000 Euro. 397,83 Euro pro Sekunde.

Porsche Cayman GT4.
Neupreis: 85.776 Euro. 185,66 Euro pro Sekunde.

Lamborghini Gallardo Superleggera.
Neupreis: 208.726 Euro. 447,91 Euro pro Sekunde.

Audi R8 V8.
Neupreis: 113.500 Euro. 234,50 Euro pro Sekunde.

Trabant P50.
Neupreis: 7.450 DDR Mark – die Umrechnung in Euro ist aufgrund der Inflation und Währungsumtausch schwierig. Gute P50 kommen bei mobile.de aktuell auf Verkaufspreise von knapp 5.000 Euro. Macht 5,20 Euro pro Sekunde Fahr“spaß“ auf der Nordschleife.