autokarma - Um Auto und das Reisen. Für Männer mit Kind und Familie.

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat Opel zum Thema.

Opel Karl (2015) - Erste Bilder

Opel Karl – der kleine Große. Erste Bilder vom VW up! Wettbewerber.

Da sind sie – die ersten Bilder des Autos, das meinen Namen trägt: der Opel Karl. Er wird das neue Einsteigermodell der Rüsselsheimer. Klein, günstig, gut. Die ersten Infos & Bilder!

Ein Wettbewerber zum Volkswagen up! – nicht weniger ist der neue Karl. Ein neuer Käfer? Karl der kleine Große? Die wichtigste Frage – die nach dem Preis – lässt Opel noch offen, alles andere wird schon jetzt verraten. Eins aber ist klar: es wird auf jedem Fall ein Opel für weit unter 10.000 Euro werden, der da 2015 auf uns zu rollt.

Er trägt meinen Namen. Frech!
Opels neuster Sproß hört auf den Namen Karl und wird neben dem Adam nicht nur das zweite Modell mit einem echten Namen, sondern auch mit richtigen Wurzeln. Während der Adam nach dem Firmengründer benannt ist, hört der Karl auf den Namen des gleichnamigen Sohn Adams. Familienbande.

Die Familienbande ist aber nicht nur namentlich gegeben. Auch optisch steht hier ein echter Opel auf den vier Rädern. Das Gesicht, die Sicken in der Seitenlinie – viel Familienähnlichkeit zu seinen Corsa und Meriva ist hier zu erkennen.

Der Corsa indes ist größer. Wettbewerber für den Karl werden definitiv der VW up! / Seat Mii / Skoda Citigo sowie der Peugeot 108 oder Kia Picanto. Intern folgt der Karl damit auch dem kleinen hässlichen Entlein Opel Agila – dem gegenüber wirkt der Neue wesentlich gefälliger. Beim Platz für Fünf bleibt es – mit 3,68 Metern Länge bietet der Karl noch genügend Platz und nicht nur fünf Plätze, sondern auch fünf Türen.

Seinen Marktstart feiert der neue Einsteiger-Opel im Sommer 2015, seine Premiere wohl in Genf. Dort präsentiert er sich dann wohl recht bunt. Vom Adam übernimmt man das Rezept der zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten. Zehn unterschiedliche Karosserietönen und mit diversen Felgendesigns und vielen Ausstattungsdetails wird es geben. Der Karl wird praktischer sein als der Adam, weniger lifestyliger – aber doch sehr persönlich. Neben dem Optischen findet man auf der Ausstattungsliste dann noch Parkpilot und Geschwindigkeitsregler und Sicherheitsausstattungen wie ein Spurhalteassistent. Aber auch ein Glasdach, ein beheiztes Lenkrad sowie das IntelliLink-Bediensystem für die Integration von Smartphones.

Für Vortrieb im Modell sorgt der 1.0-Dreizylinder, den Kunden bereits im Opel Adam und im Corsa kennen. Im Opel Karl leistet der dann 75 PS, die mit einer Fünfgang-Schaltung gezähmt werden.