autokarma - Das Weblog um Auto und Reisen; für Männer mit Kind und Familie

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat Mazda zum Thema.

Mazda3 Limousine 2013 im Test

Der Mazda3 – neuer Herausforderer in der Kompaktklasse

Ende der Woche, am 19. Oktober, feiert der neue Mazda3 seinen Marktstart in Deutschland. Doch bevor der Golf-Herausforderer zu den Händlern rollt, hatten einige Blogger die Chance den Neuen zu testen: Eine Runde im Mazda3 in Barcelona.

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 03:54 Minuten Lesezeit.

Zwei Wochen lang stand der Mazda6 Kombi vor meiner Tür. Und während ihr auf den Fahrbericht zum wirklich rundum gelungenen Familienauto noch etwas warten müsst, wirft der Marktstart des kleinen Bruders seine Schatten voraus.

Mit dem Mazda3 schicken die Japaner die nunmehr dritte Generation ihres Bestsellers in den Ring der Kompaktfahrzeuge. Optisch orientiert sich der 3er an der neuen Kodo-Designsprache Mazdas, welche Mazda6 und CX-5 erstmals in Serie präsentierten. Der Mazda3 sieht seinem großen Bruder wie aus dem Gesicht geschnitten aus – Mazda sollte hier aufpassen nicht den Weg zu beschreiten, alle Modelle zu gleich zu machen.
Doch die schicke Optik, an der ich mich aktuell noch nicht satt sehen mag, ist nicht alles. Denn auch der neue Mazda3 kommt natürlich wie sein großer Bruder auch mit dem umfangreichen SKYACTIV-Maßnahmen-Paket zur Förderung der Effizienz zu den Händlern.

Mazda3 im Blogger-Review

Rund zwei Wochen vor dem Marktstart lud Mazda einige Blogger ein, sich das neue Modell einmal genauer anzusehen. Im Rahmen der Pressevorstellung in Barcelona konnte der Kompakte zwei Tage lang erfahren werden.
Gern wäre ich auch nach Spanien geflogen, doch leider hinderten mich Termine hier in Deutschland daran, der Einladung von Mazda nachzukommen. Verflixt aber auch!

Um euch trotzdem einen Eindruck vom Golf-Jäger – der man in Deutschland als Kompakter ja traditionell ist – zu liefern, stelle ich im folgenden die wichtigsten Erkenntnisse der Kollegen zusammen, die vor Ort waren.

Fabian von autophorie beschreibt den Mazda3 in seinem Fahrbericht recht kurz und knackig – irgendwie passt das zum Auto selbst: “Motor und Getriebe [halten], was das Design verspricht: eine sportliche Atmosphäre auf der Fahrbahn

Über das Design müssen wir wirklich nicht mehr sprechen. Oder doch?
Der Mazda3 ist optisch gelungen. Das neue Gesicht der Marke lässt die Käuferherzen hüpfen: so feiert Mazda in Deutschland in diesem Jahr steigende Absatzzahlen. Entgegen dem negativen Trend auf dem Markt verzeichnete Mazda 2013 bisher ein deutliches Wachstum – im September plus 15,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Und die Chancen stehen gut, das Ergebnis mit dem jetzt kommenden Mazda3 gar noch steigt.

Dabei ist Design natürlich nicht alles. Doch Mazda gelingt, das sportliche Design auch in Form von Technologie und Fahrgefühl ins Auto “zu gießen”.
Thomas auf autogefuehl erlebte in Barcelona so ein Auto, welches begeistert: “Hier, wo sich eine Kurve der nächsten anschließt, macht es richtig Spaß. Eine präzise Lenkung und ein Fahrwerk mit einer aufwändigen Mehrlenkerhinterachse sorgen dafür, dass Lenkbefehle sofort umgesetzt werden und der Wagen sicher in der Spur bleibt.

Und auch Tom von 1300ccm zeigt sich positiv gestimmt: “… auf den nun teilweise recht schlechten Straßen dringt kein Knarzen oder Knistern an die Ohren der Insassen vor. Alles an diesem Mazda scheint souverän verarbeitet zu sein und macht qualitativ einen guten Eindruck.
Ein wirklicher, echter Golf-Wettberwerber aus Japan.
Die Vorurteile vergangener Tage zur Verarbeitungsqualität sind nur noch Spinnenweben in einem verlassenen Haus. Mazda kehrt aus.

Das sieht auch Mario im autoaid Blog so: “Das Interieur präsentiert sich übersichtlich und aufgeräumt, bei weitestgehend angenehmer Verarbeitung und Haptik.

Übrigens schickt Mazda nicht nur eine Version seines Kompakten ins Rennen um die Käuferschaft. Und so beschäftigt sich Jens von rad-ab.com ausführlich mit der Limousine des Mazda3. Die seht ihr übrigens auch hier im Beitrag in den Bildern.
Zwar kommt die Limousine erst im Februar 2014 zu den Händler, lohnt allerdings das Warten, wenn man etwas anderes als das Schrägheck fahren will. Mazda rechnet damit, dass die Limousine hierzulande nur ungefähr 10% des Mazda3-Verkaufs einnehmen wird – Jens hofft auf mehr. Er zeigt sich begeistert: “Mit einer Limousine kann man doch überall gut vorfahren, wer keinen Hund im Kofferraum transportieren muss, der kann sich mit der Mazda3 Limousine überall sehen lassen.

Zwar keinen Testbericht aus Barcelona, dafür jedoch aus Russland, hat Jan von Auto .. geil mitgebracht. Er gehörte zu über einem Dutzend Blogger und Journalisten, die den Mazda3 vor der Presse-Präsentation zu seiner Premiere auf der IAA etappenweise von Wladiwostok nach Frankfurt gebracht hatten. Sein Testbericht resultiert aus eben einer dieser Etappen. Und wo anders erlebt man ein Auto wohl so unbarmherzig, wie auf der Transsibirischen Autobahn? Deshalb solltet ihr euch den Bericht auch unbedingt durchlesen. Sein Fazit: “Das Fahrzeug hat meines Erachtens gute Chancen durch seine Ausstattung, das Design, die Haptik und die angebotenen Motor/Getriebe-Kombinationen sich seinen Anteil des hart umkämpften Kompaktklassen-Marktes zu sichern.
Dem ist wohl Nichts mehr hinzuzufügen, oder?

Mein Dank geht an dieser Stelle übrigens noch an Mazda, für die Einladung. Und an Jan Gleitsmann, für die Fotos in diesem Artikel.