autokarma - Um Auto und das Reisen. Für Männer mit Kind und Familie.

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat Audi und BMW und Mercedes Benz zum Thema.

herausforderer

Der kompakte 300 PS-Club – BMW, Mercedes und Audi

Sportlicher Zuwachs im Segment der Kompaktklasse. Nach dem BMW M135i als Top-Modell bringen der Audi S3 Sportback und vor allem der Mercedes A 45 AMG jetzt ordentlichen frischen Wind in die Golfklasse. Leistung pur – alle drei Fahrzeuge haben mehr als 300 PS. Die genauen Daten – gibt es im Artikel!

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 02:11 Minuten Lesezeit.

Der kompakte 300 PS-Club – Audi und Mercedes ziehen ein.

Bisher war der BMW M135i allein, als kompakter Sportler im 300 PS-Club. Nun machen Mercedes und Audi einen Dreier-Club draus. Denn heute haben Audi und Mercedes ihre Top-Modelle im Kompaktsegment vorgestellt.

Der BMW M135i

Die Top-Variante des neuen BMW 1er ist bereits seit einigen Monaten bei den Händlern. Der BMW M135i kommt nicht nur mit umfangreichen optischen Änderungen, als Herz schlägt hier der M Performance TwinPower Turbo Reihen-6-Zylinder Benzinmotor. Der ringt aus seinen drei Litern Hubraum 235 kW (320 PS) und ein maximales Drehmoment von 450 Nm auf die Straße. Auf Wunsch gibt es den Hecktriebler – den einzigen im Bund – auch mit Allrad.

Der Mercedes A 45 AMG

AMG hat sich viel auf die Flagge geschrieben. Wie schon “S” und “M” beim Wettbewerb wollen die Haus-Tuner von Mercedes ihr Programm auffächern und mehr Modelle bringen. Erster großer Schritt dazu ist der neue Mercedes A 45 AMG. Der kompakte Sportler holt seine Kraft aus einem Vierzylinder-Turbo-Motor mit zwei Litern Hubraum – und überflügelt den BMW in den Leistungsdaten auf dem Papier: 265 kW (360 PS – ja, dreihundertundsechzig) und ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmetern. Boom!, möchte man da schreiben.

Der Audi S3 Sportback

Und der Audi? Dem haben die Ingolstädter auch ordentlich Dampf mitgegeben. Auch, wenn man nicht ganz an die Leistungswerte der beiden direkten Wettbewerber kommt. Der Audi S3 Sportback kommt mit einem Zwei-Liter-Benziner, aus dem Audi 221 kW (300 PS) und ein maximales Drehmoment von 380 Nm wringt. Als solches natürlich auch keine schlechten Maße – insbesondere auch, weil der S3 im Grunde der Unauffälligste im Bund der kompakten Sportler ist. Hier ist Understatement angesagt.

Fight!

Ganz klar – als Gewinner im Autoquartett geht hier der Mercedes hervor. Den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h absolvieren alle drei gleich: 4,9 Sekunden beim BMW, 4,6 Sekunden beim Mercedes, 5,0 Sekunden beim Audi. Bei allen dreien ist das Ende der Beschleunigung mit elektronisch abgeriegelten 250 km/h erreicht.
Audi scheint schlecht dazustehen, aber warten mir mal ab – die Ingolstädter könnten theoretisch noch einen RS3 Sportback oben drauf legen …

Welcher darf es nun sein?

Da dürfte entscheiden, wie sich die drei denn nun tatsächlich auf der realen Strecke schlagen. Und natürlich entscheidet der Geschmack. Noch hat BMW zumindest ein Alleinstellungsmerkmal: Die Münchner bauen den aktuellen 1er noch als Hecktriebler. Wenn man lieber mit allen vier Rädern getrieben fährt, ist das Rennen jedoch wieder offen – Allradantrieb gibt es bei allen dreien (optional).

Links

Über den Audi S3 Sportback: radical mag, Autophorie
Zum Mercedes A 45 AMG: rad-ab.com, mein-auto-blog und auto-geil.