autokarma - Das Autoblog für Männer mit Kind und Familie

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Viel Spaß beim Lesen, empfiehl mich weiter!

Das Wunschauto – die Budget-Auswahl-Liste

Nehmen wir an, Dir legt Jemand 50.000 Euro auf den Tisch. Die kannst Du behalten, musst jedoch ein Auto kaufen. Was wäre es für eins? Hier meine Auswahl – und Deine will ich gern wissen!

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 05:38 Minuten Lesezeit.

In den zurückliegenden Monaten habe ich viel über Autos gebloggt. Schöne, praktische, schnelle und langsame. Eines hatten sie immer gemein: sie haben Geld gekostet. Zuweilen viel. Und darüber habe ich mir kaum Gedanken gemacht.

Dabei haben wir – suchen wir in neues Fahrzeug – meist doch genau das als erstes: Geld. Oder eben nicht. Auf jeden Fall aber ja eben eine Budgetgrenze. Und so stellt sich natürlich oftmals nicht: „Welches Auto möchte ich denn nun?“, sondern oftmals eher „Welches Auto für Summe X von all denen, die ich gern hätte, ist denn ‚drin‘?“

Zeit also, mal Tofu bei die Algen: nehmen wir ein gegebenes Budget und schauen wir doch einmal, welches Auto sich der Papa-von-drei-Kindern mit Frau und zwei Hunden auf dem Dorf lebende-Thomas kaufen würde?
Klar tun wir das. Und natürlich würde mich interessieren, was eure Wahl in den jeweiligen Preisstufen wäre! Also lesen und dann ran an die Tastatur und selbst schnell ein Kommentar schreiben!

Hier sind meine Wunsch-Fahrzeuge zu einem gegebenen Budget – nicht in alle passen drei Kinder, in eines würden aufgrund der Kindersitze gar nur das größte Kind hinein passen. Aber manchmal muss ein Vater tun, was ein Mann tun muss … Aber seht selbst:

bis 10.00 Euro
Ich bin ein wenig snobistisch, scheint es.
Denn bis 10.000 Euro würde ich mir lieber einen großen, guten Gebrauchtwagen als einen kleinen oder billigen Neuwagen kaufen. Das bedeutet nicht, dass es kein Neufahrzeug gibt, welches für unter 10.000 Euro nicht fahrenswert oder nicht kaufendwert wäre. Aber es geht hier ja um mich …

Gebraucht: Ford Mondeo Kombi bis 2009

Der Ford Mondeo mag in vielen Augen bieder oder gar eine Lachnummer sein. Für mich ist er ein einfach gutes, gelungenes Auto. Eines, welches mich bereits in verschiedenen Inkarnationen begleitete und stets ein gutes Familienauto abgab.
Die Modelle bis 2009 bekommt man heute für unter 10.000 Euro, wobei hier ein spürbarer Preisrutsch einsetzen sollte, wenn in diesem Jahr endlich die neue Generation des Mondeos in Europa an den Start gehen sollte.
Was man beim Gebrauchtwagen-Kauf des Mondeos unbedingt lassen sollte: die 1.8 l Motoren. Ansonsten ist der Mondeo für mich ein Auto, dass ich aktuell immer wieder kaufen würde.

bis 30.000 Euro

Gebraucht: Ford Mustang 2012

Einer meiner persönlichen Traumwägen. Nicht wegen des Interieur. Nicht wegen des Motors. Sondern einzig und allein wegen des Mythos und des Stylings des 2012er Modells. Seit der Vorstellung des Retro-Variante des Mustang V im Jahr 2004 habe ich ein Faible für dieses Auto. Richtig aufmerksam auf den Originalen Mustang wurde ich übrigens irgendwann in meinen Teen-Jahren, weil Duncan McLeod in der Serie ‚Highlander‘ einen fuhr. Der Mustang V begeisterte mich von Anfang und die Änderungen für das Modelljahr 2012/2013 sind überaus gelungen. Aktuell erhält man den Mustang V ab 10.000 Euro, die 2012er Modelle gibt es je nach gewünschtem Alter, Zustand und Motorisierung ab rund 21.000 Euro.

Neu: Mazda6 Kombi

Dieser Sieger war schwer für mich zu ermitteln. Denn in dem Bereich gibt es einige Autos, die mich begeistern. Letztlich ist der Basis Mazda6 für unter 30.000 Euro allerdings eine hervorragende Wahl – egal ob Kombi oder Limousine, beide kosten das gleiche.
Aussehen, Preis und Leistungen gehen beim Mazda6 eine wirklich tolle Beziehung ein und beim Käufer steht am Ende ein Fahrzeug, mit dem man sich sehen lassen kann und trotzdem zu den Individualisten gehört. Die guten, hubraumstarken und trotzdem sparsamen, Motoren tun ihr Übriges zum Thema Fahrspaß. Insgesamt begeistert der Sechser nicht nur mich.

bis 55.000 Euro

Gebraucht: BMW 640d Gran Coupé

Oben schrieb ich ja gerade, der Mustang wäre für mich persönlich einer von zwei Traumwägen. Nun, hier ist der zweite. Das BMW 640d Gran Coupé. Design gepaart mit toller Technik, einem freudigen Motor und diesem Gefühl, doch vernünftig gewesen zu sein, weil es ja ein Diesel ist. Ist natürlich Quatsch. Der einzige Diesel im Portfolio des BMW 6er GC aber macht eben nicht nur ein gutes Gewissen, sondern auch eine gute Figur. Immerhin hat er dank 3 Litern Hubraum 320 PS und wartet mit 450 Newtonmetern auf – bei einem kombinierten Verbrauch von unter 8 Litern.
Wieso mich das viertürige 6er Coupé überhaupt so begeistert? Aus mindestens ebenso irrationalen Gründen, wie der Mustang. Aber wer hat gesagt, dass alle Autos hier in der Liste rationale Entscheidungen sind? Es muss doch nicht immer Kabeljau sein, oder?
Übrigens: trotz seiner stattlichen Ausmaße ist dieser Sechser nur ein Viersitzer.

Neu: Jaguar XF Sportbrake

Für einen Aufpreis von 20.000 Euro gegenüber dem Mazda6 bekommt man mit dem Jaguar XF Kombi einen ebenso schicken wie rundum gelungenen Familiensportler, der eine Stufe exklusiver und seltener ist.
Sicher, am XF ist nicht alles rundum gelungen – die wenig dezente Chromspange am Heck ist in meinen Augen zum Beispiel ein wenig zu dick aufgetragen, und für den Preis hätten es ruhig zwei Endrohre sein dürfen … aber sehen wir es dem Briten nach. Es ist am Ende ein hinterradgetriebener Jag, und als Kombi die vernünftigste Unvernunftsentscheidung, wenn man auch mal drei Koffer unterbringen will. Zudem sieht man ihn mindestens so selten wie das Gran Coupé. Übrigens: den Sportbrake gibt es allein in Europa, und ausschließlich als Diesel.

.. und ihr?

Die Wahl

Was für ein Fahrzeug würdet ihr euch in die Garage stellen, wenn die obigen Budgetstufen euch freie Hand liessen?

Ich zumindest habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Und andere Autoblogger-Kollegen ebenso wenig.

Jens Stratmann hat sich als Vater von 2 Kindern samt Frau und Hund für ganz praktische Fahrzeuge entschieden und bis auf eine kleine Ausnahme – ganz für sich allein – vor allem Familienfahrzeuge geparkt.

Thomas Majchrzak ist zwar verheiratet, aber bisher kinderlos. So geht es bei seiner Auswahl weniger praktisch als freudeorientiert zu – mit dem ein oder anderen Fahrzeug jedoch sollte auch die künftige Familienplanung kein Problem sein …

Tom Schwede ist groß gewachsen und hat Familie. Trotzdem ist seine erste Wahl ein Mini Traveller … die anderen Fahrzeuge sind ebenso interessant: Traumwägen zu Budget-Preisen.

Axel Griesinger hat eigenen Angaben zufolge ‚zu wenige Autos‘ – kann passieren. Mit was er seine schon jetzt leicht überbordende Garage noch auffüllen würde, lest ihr hier.

Mikhail Bievetskiy ist der Jungspund unter den Autobloggern, und ebenso jung sind seine Fahrzeuge – dafür durchaus aber gehoben in der Positionierung. Selber nachlesen!

… und die einzige Frau zum Schluss. Nicole Y. Männl verpflichtet sich mit ihrer Auswahl der reinen Freude am Fahren – sprichwörtlich!

Das war die Budget-Liste … nächstes Mal machen wir es schwieriger, wenn wir nur 5.000 Euro in die Hand nehmen, oder? ;-)
Ihr seid dran! Welches Auto für die gegebenen Preisstufen würdet ihr kaufen? Ich bin neugierig!