autokarma - Um Auto und das Reisen. Für Männer mit Kind und Familie.

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat Opel zum Thema.

“Wir lieben euch” – Opel im Bloglight

Der erste Opel, den ich kennen lernen durfte, war ein Ascona. Damals, irgendwann Anfang der Neunziger war er das erste “Westauto”, das meine Eltern kauften. Ein Auto, das viel schneller wieder vom Hof war als gedacht – denn meine Mutter kam mit der Kupplung des sportlichen Rüsselheimers nicht klar. Danach waren Opel immer irgendwie “da”, […]

Für diesen Artikel benötigst Du ca. 02:37 Minuten Lesezeit.

Der erste Opel, den ich kennen lernen durfte, war ein Ascona. Damals, irgendwann Anfang der Neunziger war er das erste “Westauto”, das meine Eltern kauften. Ein Auto, das viel schneller wieder vom Hof war als gedacht – denn meine Mutter kam mit der Kupplung des sportlichen Rüsselheimers nicht klar.

Danach waren Opel immer irgendwie “da”, aber bis auf den Calibra nie “sexy”. Mein erster (einziger) eigener Opel war ein Vectra B, Baujahr 1998. Ein gold-glänzender Kombi, der als 1.6 Liter Benziner die Nachfolge eines V6 Ford antreten musste. “Trotzdem” leistete er hervorragende Dienste, auch wenn ich irgendwie nie eine emotionale Bindung zu ihm aufbauen – wollte. Lag eher an mir als an ihm.

Seit dem hat sich bei Opel viel getan.
Die Marke ist emotionaler geworden – ganz jenseits und fast schon unbemerkt von den Medien und dem ständigen Geunke um das Auf und Nieder in Rüsselsheim.

Den großen Wurf hat man meines Erachtens mit dem ADAM gemacht. Man kann über das Design und den Namen meckern – über den Mut, den dieses Auto in sich trägt, jedoch nicht. Opel entfacht mit dem Zwerg Begeisterung, und das ist wichtig.
Auf dem Pariser Auto-Salon im September hat man den gesamten Stand in auf den ADAM konzentriert: “Alles auf rot”, könnte man meinen. Und ich drücke die Daumen. Die ersten Reaktionen zumindest geben Hoffnung. Darauf, dass Opel endlich wieder wegen seiner Autos im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht.

Für Autobauer mit Hauptmarkt Europa ist es in diesem Jahr nicht einfach gewesen, und das nächste Jahr wird nicht besser. Aber Opel sieht sich gewappnet, hat (hoffentlich) alles soweit vorbereitet, dass man ohne Gezerre und Negativ-Schlagzeilen durch das Jahr kommt. Der ADAM ist ein Baustein. Die Rückkehr in den Motorsport ein wichtiges Zeichen. Ich schrieb es bereits bei der Ankündigung: Die Rückkehr in den Motorsport und das Engagement mit einem eigenen Marken-Cup ist ein wichtiges Signal: Wir sind hier, und wir gehen nicht!

Opel rafft sich gerade wieder auf. Und es ist – wenn man es einmal von einem traditionalistischen, emotionalen Standpunkt aus sieht – wunderbar. “Wir lieben Autos”, ist der Slogan, den sich die Rüsselsheimer in der tiefsten Krise gegeben haben. Als Autofahrer kann man langsam anfangen auch Opel wieder zu lieben …

Einmal im Monat vergeben die deutschen Auto-Blogger das ‘Bloglight’. Mit ihm soll ein Hersteller ausgezeichnet werden, der durch besonderes Engagement oder aussergewöhnliche Aktionen auffällt. Opel hat in den letzten Wochen gezeigt, dass man mit Bloggern ins Gespräch kommen will – neben Testfahrzeugen wie dem Opel Ampera gab es Einladungen zur Premiere des ADAM oder zum Launch-Event des Kleinen. Auch – und vor allem wegen der Aufbruchsstimmung, die man in Rüsselsheim verbreitet – deshalb hat sich Opel diese “Aufmerksamkeitsauszeichnung” in diesem Monat verdient.

Weitere Blogs zum Opel-Bloglight: