autokarma - Um Auto und das Reisen. Für Männer mit Kind und Familie.

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Dieser Beitrag hat BMW und Porsche zum Thema.

Porsche Boxter vs. BMW M135i – Das Sportauto des Jahres 2012

Es scheint auf den ersten Blick ein unfairer Kampf. Und auf den zweiten Blick ein Vergleich wie der berühmt sprichwörtliche zwischen Äpfel und Birnen. Aber TopGear hat ihn gewagt. Gemacht. Und einen Gewinner gekürt, den man dabei wohl eher nicht erwartet hätte. Das britische Automagazin hat den „Sportcar 2012“ gekürt und seine Wahl zwischen dem […]

Es scheint auf den ersten Blick ein unfairer Kampf. Und auf den zweiten Blick ein Vergleich wie der berühmt sprichwörtliche zwischen Äpfel und Birnen. Aber TopGear hat ihn gewagt. Gemacht. Und einen Gewinner gekürt, den man dabei wohl eher nicht erwartet hätte.

Das britische Automagazin hat den „Sportcar 2012“ gekürt und seine Wahl zwischen dem Porsche Boxter und dem BMW M135i getroffen.

And the big winner of the Sportscar of the Year is the….BMW M135i.

Überrascht?
Ja, irgendwie durchaus. Denn irgendwie mag es nicht passen. Oder?
Auf der einen Seite ein Sportler, auf der anderen Seite ein Alltagsauto im Sportanzug.

Aber der BMW hat überzeugt.
Ausgestattet mit einem 3-Liter Reihensechszylinder ist er in den Augen vieler BMW Fans wahrscheinlich der einzig verbleibende wahre BMW im Kompakt-Segment. Aus dem Aggregat holen die Münchner satte 235 kW (320 PS) und 450 Nm bei 4.500 Umdrehung/Minute. Das bringt den Kleinen immerhin in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h (mit Automatik).

Aber wieso jetzt ein Gewinn gegen den Porsche?
Er bietet Spaß und Freude, und das Gefühl, dass man für knapp 40.000 Euro etwas von Bedeutung kauft.
Gut. Macht man auch beim Porsche. Aber für den zahlt man in der Basis um die 9.000 Euro mehr – und bekommt 55 PS jede Menge Nm und etwas Hubraum weniger …

Porsche möge das nicht falsch verstehen. Ich würde den BMW auch dem Porsche vorziehen – ohne dafür einen logischen Grund hervorbringen zu können. Und genau der fehlt offenbar auch bei TopGear.

Denn der BMW gewinnt aus dem Grund, aus dem er auch bei mir gewinnen würde:
„Er schaut einfach ein wenig eintönig aus, aber die Pace ist dann das, was Sportwagen-Fahrer zusammen zucken lässt. Es ist eines der besten Autos, die BMW aktuell baut. Und dann, ganz unverhofft entpuppt sich dieser kleine Wagen unglaublicherweise als unser Sportwagen des Jahres.“

Man scheint bei TopGear selbst überrascht, dass dieser „langweilige“ und „biedere“, dieser „normale“ kleine BMW ein Biest entfesselt, dass den Porsche ein wenig alt aussehen lässt. Zumindest, wenn man vom Klang der Namen auf dem Papier ausgehen will.
Und vielleicht ist das eigentlich das Schönste – und die größte Auszeichnung für BMW. Dass man noch immer überraschen kann. Denn ich denke, genau das ist, was viele von einem aktuellen BMW 1er einfach nicht erwarten – überrascht zu werden.