autokarma - Das Autoblog für Männer mit Kind und Familie

Willkommen bei autokarma. Hier geht es um Autos, Elektromobilität und mehr. Viel Spaß beim Lesen, empfiehl mich weiter!

BMW i - Logo

“Daimler i” – Daimler plant neue Marke zu Mobilität

Daimler auf den Spuren von BMW i – die Stuttgarter suchen offenbar einen Namen, unter dem sie ihre Dienste rund um urbane und zukunftsweisen Mobilität zusammen fassen können. Demnach will Daimler-Vorstand Zetsche die neue Marke bereits im September zur IAA vorstellen.

Als BMW für die Einführung seiner Elektrofahrzeuge mit einer neuen Marke um die Ecke kam, wunderten sich nicht wenige. Auf der einen Seite scheint “BMW i” Sicherheit zu geben – hier kann man experimentieren, ohne den Markenkern zu beschädigen. Auf der anderen Seite gibt die neue Marke allerdings auch Freiheiten: Elemente wie den Hofmeister-Knick können BMW Designer bei einem herkömmlichen Modell nicht einfach beerdigen, bei BMW i3 und Co. kein Problem.

Ob die Strategie aufgeht, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Der BMW i3 rollt ab Ende des Jahres auf den Straßen der Welt. Doch BMW i ist mehr: Die Marke ist nicht allein auf Fahrzeuge beschränkt. Mit einem großen Venture Capital-Fond ausgestattet schaut sich BMW unter dem Dach seiner neuen Sub-Marke auch nach innovativen Ansätzen in Soft- und Hardware-Bereichen um. So investierte man bereits einiges in Dienste wie ParkatmyHouse.com oder MyCityWay. Und auch DriveNow fährt mehr unter dem BMW i-Dach, denn dem der Hauptmarke.

In Stuttgart hat man das Treiben um die Zweitmarke aus München in den letzten beiden Jahren offenkundig interessiert beobachtet. Und erwägt einem Bericht des Magazins HORIZONT zufolge nun ähnliche Schritte.
Demnach wolle Daimler eine neue, eigene Marke zum Thema “Mobilität der Zukunft” gründen. Unter ihrem Dach sollen künftig Dienste und Produkte gebündelt werden, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Glaubt man dem Bericht, will Daimler-Chef Dieter Zetsche die neue Marke zur IAA im Herbst mit großem Pomp präsentieren. Das “Kein Kommentar” aus der Konzernzentrale klingt da nicht unbedingt nach abstreiten.

Daimler investiert bereits seit einiger Zeit in den Bereich Mobilitätskonzepte. Neben Car2go, das älter ist als das Münchener DriveNow, gibt es die Onlineplattform Moovel, über die ich bereits einmal berichtete: “Moovel – Daimler bringt Dich überall hin“. Ausserdem bastelt man gerade an einem webbasierten Konzept zur Parkplatzsuche.

Ob auch Fahrzeuge unter die neue Marke fallen? Das bleibt abzuwarten. Da die Suche nach einer neuen Marke offenbar in den Händen der “Daimler Mobility Services” liegt, die vor allem Car2Go verantwortet, darf ein eigenes Fahrzeug erst einmal angezweifelt werden. Einen so umfassenden Schritt wie BMW mit BMW i scheint sich kein anderer Hersteller aktuell zu wagen. Wer Recht behält, wird sich zeigen müssen.